Die meisten Sachversicherungen bieten Versicherungsschütz für bestimmte, in den Bedingungen genannte Gefahren. In der Wohngebäudeversicherung sind das z.B. Feuer, Sturm, Hagel und Wasser. Was aber, wenn der Schaden aus einer nicht genannten Gefahr entsteht?

Was sind unbenannte Gefahren?

Gefahren, die nicht explizit in den Versicherungsbedingungen genannt sind – z.B. Schäden anlässlich der Räumung von Kriegsbomben oder Beschädigung durch Meteoritenregen, Absinken oder Anstieg des Grundwasserspiegels.

Sollten unbenannte Gefahren im Versicherungsschutz inkludiert sein?

In vielen Fällen ist das sicherlich zu empfehlen, denn hier handelt es sich um Schäden, an die man nicht in erste Linie denkt, die nicht in den Bedingungen eingeschlossen sind, aber dennoch hohe Kosten verursachen können. Ein Meteoritenregen ist nicht explizit in den Bedingungen eingeschlossen und somit ohne Einschluss der unbenannten Gefahren nicht versichert.

Unbenannte Gefahren werden bei einigen Versicherern als Zusatzbaustein angeboten. In sogenannten All-Risk-Policen sind die unbenannten Gefahren automatisch integriert.
Im Komposit-Update Mai/2017 werden die „unbenannten Gefahren“ in den Scoring-Auswertungen berücksichtigt.