portrait of palomino welsh cob

In unserem letzten Newsletter hatten wir die THV-Tarife für Hunde im Check, heute informieren wir aus unserem THV-Scoring für Pferde. Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung (THV) für Pferdebesitzer ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, wird aber zwingend empfohlen – denn der Pferdebesitzer ist für Schäden seines Pferdes verantwortlich und müsste sonst für alle finanziellen Folgen aus Schäden selbst aufkommen. Wenn das Pferd beispielsweise bei der täglichen Pflege plötzlich austritt und den Pfleger dabei verletzt, ist bereits ein Haftpflichtschaden entstanden. Dabei sollte man bei der Wahl einer THV beachten, dass möglichst viele Schadenereignisse abgedeckt sind. Im Scoring werden aktuell 52 Pferdehaftpflicht-Tarife verglichen uns Unterschiede bei den Pferde-Tarifen gibt es z.B. in diesen Bereichen:

  • Nur 33 von 52 Tarife garantieren bedingungsgemäß den Mindeststandard der GDV-Musterbedingungen.
  • Der Preisindex steigt regelmäßig, daher ist es auch wichtig, dass die versicherte Deckungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden zeitgemäß ist. Mit einer Deckungssumme von mindestens 10 Mio. ist man gut abgesichert. Nur ca. ein Viertel der Tarife liegen mit der versicherten Deckungssumme darunter.
  • Schäden an gemieteten unbeweglichen Objekten wie Stallungen, Boxen und Koppeln können schnell mal passieren und sollten bis 10.000 EUR abgesichert sein: 40 von 52 Tarifen erfüllen dieses Kriterium.
  • Schäden bei gemieteten, beweglichen Sachen wie z.B. ein Pferdetransportanhänger sichern nur 4 Tarife mit einer Versicherungssumme von mindestens 100.000 EUR ab.
  • Wer sein Pferd ohne oder mit ungewöhnlichem Sattel bzw. Zaumzeug reiten möchte, sollte darauf achten einen Tarif ohne entsprechenden Zwang auszuwählen. Dies sollte kein Problem bereiten, da 51 von 52 Tarifen hierauf verzichten.
  • Überlässt man das Pferd von Zeit zu Zeit unentgeltlich einem Fremd- oder Gastreiter, so sollte man darauf achten, dass auch in diesem Fall die Schädigung eines Dritten mitversichert ist. Bei 47 von 52 ist dieser Fall gedeckt.
  • Mitversichert sind Haftpflichtansprüche der Reitbeteiligten und Reittiernutzer gegen den Versicherungsnehmer bei 46 von 52 Tarifen.
  • Nimmt das Pferd an nicht gewerblichen Pferderennen teil, ist ein Schaden in diesem Zusammenhang nicht automatisch integriert. 36 von 52 Tarifen geben es als mitversichert an.
  • Schäden durch unentgeltliche Kutsch- und Schlittenfahrten sind bei 46 von 52 Tarifen versichert, entgeltliche sind dagegen nur bei 7 von 52 Tarifen automatisch mitversichert.
  • Möchte man sein Pferd aus der privaten Nutzung zu therapeutischen Zwecken einsetzen, findet man diesen Schutz bei 33 von 52 Tarifen.
  • Gibt es mal Nachwuchs, sollten die kleinen Fohlen 12 Monate ab Geburt prämienfrei mitversichert sein. Dies erfüllen lediglich 42 von 52 Tarifen.
  • Schäden bei ungewollten Deckakten sind bei fast allen versichert, bei gewollten Deckakten nur bei 41 von 52 Tarifen.

  • Die aufgeführten Kriterien als pdf drucken.
    Die detailliere Auflistung aller Kriterien sehen Sie hier.

    Die leistungsstärksten Tierhalter-Haftpflichttarife für Pferde im Scoring:
    Tierhalter-Haftpflicht Pferd