Junge Leute am Anfang der Berufsausbildung oder des Studiums haben oft große Pläne: Sie sind fit, leistungsstark und wollen im Leben etwas erreichen. Doch das Schicksal kann jeden treffen – und die Statistiken sollte man nicht beiseite schieben: Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein heute 20-Jähriger im Laufe seines Erwerbslebens berufsunfähig wird, liegt bei Männern bei 43 Prozent, bei Frauen bei 38 Prozent! Das soziale Sicherungssystem in Deutschland springt mit der deutlich abgespeckten Variante der Erwerbsminderungsrente erst ein, wenn mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde, für alle anderen – speziell für die jungen Leute- gibt es keine Zahlungen.

Mit wenig Geld viel erreichen


Der Fokus der finanziellen Ausrichtung eines Studenten oder Auszubildenden liegt allerdings eher im alltäglichen Bereich – Miete, Ausgaben für Studienmaterial und Konsumgüter wollen erstmal bezahlt werden. 50 Euro oder mehr für die Absicherung von existenziellen Risiken wie das, berufsunfähig zu werden, sind häufig schon zu viel. Die Versicherungswirtschaft hat auf das Dilemma reagiert und offeriert eine Vielzahl an speziellen Starter- oder Einsteiger-BU-Tarifen mit reduzierten Anfangsbeiträgen, mit dem Ziel, mehr junge Menschen so früh wie möglich von einem ausreichenden Schutz gegen möglichen zukünftigen Einkommensverlust zu überzeugen.

Was ist wichtig?

    Im neuen Scoring „Starter-BU“ geht [ascore] bei der Untersuchung der Tarife speziell auf die Belange junger Leute ein:

  • Ab welchem Alter ist der Abschluss möglich?
  • Wie ist die Umwandlungsphase geregelt?
  • Ist eine Verkürzung der Startphase möglich?
  • Sind auch Schüler gegen BU (nicht EU) versichert?
  • u.v.m.

    • Alle Ergebnisse finden Sie im >> Ergebnis-Rechner
      Zu den detaillierten Scoring-Auswertungen kommen Sie über Ihren >> Login


        Bildmaterial: By Naassom Azevedo on Unsplash