Hamburg, 16.03.2021 – (Nicht nur) Für die Anwender der Marktanalyse-Software „ASCORE Navigator“ wurde heute die Aktualisierung des PKV-Scorings durchgeführt. Insgesamt wurden 86 Vollversicherungs- und 305 Zusatzversicherungstarife auf den neuesten Stand gebracht.

Die Arbeiten am großen ASCORE PKV-Update 2021 beinhalteten einerseits die Aktualisierung der einzelnen Kriterienkataloge. Bestehende Benchmarks wurden überprüft, gegebenenfalls angepasst und neue Kriterien ergänzt. Daneben wurden Veränderungen der einzelnen Versicherungsbedingungen berücksichtigt und zahlreiche neue Tarife aufgenommen.

Im Mittelpunkt der Aktualisierung standen in diesem Jahr die Kriterienkataloge „Grundschutz“, „Komfortschutz“ und „TopSchutz“ für den Bereich der privaten Krankenvollversicherung. Bei allen Kriterien, die im Zusammenhang mit Erstattungssätzen und Höchstbeträgen für einzelne Leistungen stehen, wurden die Benchmarks erhöht, wenn in den letzten Jahren eine Steigerung der entsprechenden Branchenwerte zu beobachten war. Dadurch konnte ein besserer Tarifvergleich erreicht werden. Darüber hinaus fließen nun zusätzliche Kriterien wie z.B. ambulante Soziotherapie, Erstattungssatz für Zahnersatz ohne Heil- und Kostenplan, Schutzimpfungen (Urlaubs- und Dienstreisen) sowie weitere neue Tarifmerkmale in die Bewertung mit ein und erweitern die Menge der Scoring-relevanten Fragen. Der Bereich Psychotherapie, welcher in den vergangenen Jahren stetig an Bedeutung gewonnen hat, wurde in allen drei Kriterienkatalogen der privaten Vollversicherung detaillierter abgebildet.

Daneben wurden natürlich auch die Versicherungsbedingungen von einigen Gesellschaften angepasst. Dies geschah u.a. aufgrund des „Digitale-Versorgung-Gesetzes“ (DVG), indem die Erstattung der Aufwendungen für digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) in die AVBen aufgenommen wurde. Von den Versicherern, die aktuell die Erstattung für DiGAs in den AVBen geregelt haben, sind zum Beispiel die Allianz Private Krankenversicherungs-AG, die AXA Krankenversicherung AG, die Bayerische Beamtenkrankenkasse AG, die Continentale Krankenversicherung a.G. und die Münchener Verein Krankenversicherung a.G. zu erwähnen.

In Bezug auf telemedizinische Leistungen (wie ärztliche Online-Sprechstunden) gibt es immer mehr Gesellschaften, die Ihren Vollversicherten diese Leistungen in Kooperation mit den Telemedizin-Anbietern zur Verfügung stellen. Seit dem letzten PKV-Update haben folgende Gesellschaften ihr Angebot um digitale Videosprechstunden ergänzt:

– ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG (Kooperation mit TeleClinic)
– DKV Deutsche Krankenversicherung AG (Kooperation mit TeleClinic)
– SIGNAL IDUNA Krankenversicherung a.G. (Kooperation mit KRY)
– Süddeutsche Krankenversicherung a.G. (Kooperation mit Medgate)

Zur Erinnerung: Letztes Jahr wurden die Kriterienkataloge im Bereich der privaten Vollversicherung auf Grund des DVG um Kriterien zu telemedizinischen Leistungen sowie Erstattung der Gesundheits-Apps ergänzt. Diese sind:

– Erstattung digitale Versorgung [Erstattung der Kosten für digitale Gesundheitsangebote und/oder -anwendungen nach ärztlicher Verordnung (z.B. GesundheitsApps, digitale Leistungsangebote)]
– Erstattung Telemedizin (Erstattung der Kosten für ambulante telemedizinische Behandlungen bzw. Behandlungen durch einen Online-Arzt)
– Freie Arztwahl bei Telemedizin (Keine Einschränkung auf einen von dem Versicherer gestellten telemedizinischen Service bzw. „Online-Arzt“)

Da das DVG erst Ende 2019 in Kraft getreten ist, bleiben diese Kriterien auch in dem jetzt veröffentlichten Jahrgang noch „nicht bewertungsrelevant“.

Die Verteilung der Ergebnisse im Bereich Vollversicherung scheint auf den ersten Blick eng zu sein, was aber unter anderem an der Bewertung der Tarife innerhalb von drei Leistungskategorien liegt. Ein Vergleich aller Vollversicherungstarife miteinander nach einem einzigen Kriterienkatalog würde zu einer breiten Verteilung der Ergebnisse führen. Hinzu kommt, dass die Kriterienkataloge sehr umfangreich sind. Eine gleiche Bewertung zweier Tarife innerhalb einer Kategorie spricht somit nicht unbedingt für einen gleichen Leistungsumfang der Tarife, d.h. eine gleiche Anzahl der Punkte kann durch Erfüllen unterschiedlicher Kriterien erreicht werden. Wie so oft, lohnt daher auch hier für Vermittler und Verbraucher ein genauer Blick auf die Tarifdetails. Für Anwender des ASCORE Navigator lässt sich dank der intuitiv zu bedienenden Filter und der leicht verständlichen Ergebnislisten die notwendige Transparenz schnell herstellen.

Die aktuellen Scoring-Ergebnisse der Tarife finden Sie im Ergebnis-Rechner.
Zu den Detailauswertungen kommen Sie über den Login-Bereich.