Die öffentliche Aufmerksamkeit für private Pflegevorsorge ist ähnlich wie beim Klimawandel: Jeder weiß, dass man für die Zukunft was tun muss, aber die Auswirkungen sind noch nicht wirklich spürbar – es ist ja noch Zeit…
Gerade viele junge Leute haben wenig Interesse am Thema Pflegevorsorge und schieben es auf. Mit neuen Pflegetarifen, speziell für die junge Leute, könnte die Platzierung „Pflegevorsorge“ in dieser Zielgruppe nun gelingen. Vier Versicherer haben dafür Pflegetagegeld/Pflegemonatsgeld-Tarife entwickelt, die das Risiko in jungen und mittleren Jahre absichert (je nach Anbieter bis zum Alter 60) und können somit Beiträge darstellen, die bestechend günstig sind – ab 2 bis 3 EUR im Monat geht’s bereits los. Diese Tarife werden nach Risikobeitrag kalkuliert – bilden also keine Alterungsrückstellung – und werden dann (meist) sukzessive auf einen leistungsmäßig analogen Tarif mit Alterungsrückstellung und lebenslanger Leistung umgestellt.

Pflegetarife für Junge Leute im Scoring

Im Scoring ist der Leistungsvergleich der Pflege-Tarife nach Risikobeitrag auch in einer extra Kategorie „Junge Leute Pflege“ zu finden:

Deutliche Unterschiede

Die Barmenia ist mit 2 Tarifen, Hallesche, HanseMerkur und Signal Iduna jeweils mit einem Tarif in dieser Kategorie vertreten. Die maximale Absicherungshöhe sowie die Staffelung der Leistungen in den Pflegegraden ist bei den Tarifen unterschiedlich, daher sind auch teilweise deutliche Beitragsunterschiede. Die Barmenia bietet in allen Pflegegraden 100% Leistung im PM0, dafür aber auch den höchsten Beitrag. Bei den gestaffelten Tarifen ist die Hallesche mit 6 EUR im Monat die günstigste (bei einer Vorgabe von 3.000 EUR in PG 5).